Super-Creamy No-Bake Double Chocolate Cake (Vegan)

Vegan Gluten-free No-Bake Double-Chocolate Cake
Print Friendly

Well, I have created a few no-bake cake recipes now. This is one that I’m really proud of. It is so creamy and just melts in your mouth! At the same time it doesn’t need many fancy ingredients. There is only 8 basic things needed to send your taste-buds to heaven 😉

Best results are achieved with a high-speed blender. And don’t forget to soak the nuts prior, this way your tummy has a much easier job to do.

I prefer to use cocoa in this dish. So far it has happened only once that I’ve been satisfied with the raw cacao that I’ve bought. Somehow the cocoa tastes much better. And, most importantly, it is available fair-trade. What are your thoughts on this?

Note: This recipe also works without coconut-oil. You might need to add just a little more water and scrape down the sides when blending the filling to avoid lumpy bits. It will be a bit more dense and dry and not as creamy though.

Vegan Gluten-free No-Bake Double Cocolate Cake

For a 21cm spring form you’ll need:

For the crust:
1 cup (150g) almonds (soaked in filtered water for at least 8 hours, then drained)
3/4 cup (105g) dates
1/3 cup (35g) FAIR-TRADE cocoa or cacao
1 pinch salt
1/8 – 1/4 cup water

For the filling:
1 1/2 cup (280g) cashews (soaked in filtered water for at least 4 hours, then drained)
1 1/2 cup (210g) dates
1 1/2 cup water
3/4 cup (180g) coconut-oil (melted)
1/3 cup (35g) FAIR-TRADE cocoa or cacao
1/2 teaspoon salt
a little bit (fingernail size) of fresh lemon zest if available

For the topping:
1/4 cup (35g) dates
1/2 cup water
1/4 cup (25g) FAIR-TRADE cocoa or cacao
3 tablespoon coconut-oil (melted)

Preparation:

Pulse the almonds to fine crumbles and transfer to a medium sized bowl.

Pulse the dates to crumbles and add to the bowl.

Sprinkle with salt and sift the cocoa (or cacao) into bowl.

Mix well and then pour in the water. Start with 1/8 cup water. If it is too dry, add some more. It should become moist enough to be able to knead it with your hands.

Vegan Gluten-free No-Bake Double Cocolate Cake

Line a spring form with baking paper.

Pour the dough into the spring from and spread it evenly. Place the cake tin in the fridge while preparing the filling.

Vegan Gluten-free No-Bake Double Cocolate Cake

For the filling blend all ingredients to a fine cream.

Take the cake tin out of the fridge and pour the filling into it.

Vegan Gluten-free No-Bake Double Cocolate Cake

Then blend the ingredients for the topping to a fine cream.

Pour the topping in circles onto the cake. If you hold it up higher it will drop deeper into the main filling.

Vegan Gluten-free No-Bake Double Cocolate Cake

Then use the end of a spoon or fork and make swirls by stirring through it.

Vegan Gluten-free No-Bake Double Cocolate Cake

Place in freezer until set (approx. 3 hours). Cut while still semi-frozen, it makes nice clean edges.

Vegan Gluten-free No-Bake Double Cocolate Cake

Enjoy! :)

Share this:

You may also like / Das könnte dir auch gefallen:

16 thoughts on “Super-Creamy No-Bake Double Chocolate Cake (Vegan)

  1. Nadja Birk

    Liebe Jana!
    Danke für dieses wunderbare Rezept!
    Es war die gesundeste Torte, die ich je gemacht habe!
    Wir hatten “nicht vegane” Gäste, die noch keine Erfahrung mit rohköstlichen Rezepten hatten und sie waren alle restlos begeistert! Die Torte ist super gelungen und hat hervorragend geschmeckt.
    Da ich mich selber vegan und glutenfrei ernähre, hast Du einen riesen Fan in mir gefunden (auch in FB)!
    Viele Grüße nach Neuseeland!
    Deine Nadja.

    Reply
    1. vgmonster Post author

      Hallo liebe Nadja, was hast du mich glücklich gemacht mit dieser frohen Botschaft! Es freut mich so sehr, das zu hören!!!
      Viele liebe Grüße ans andere Ende der Welt!
      Jana

      Reply
  2. Lauraffinesse

    Hallihallo,

    ich bin vor kurzem durch den Keimling Blog Award auf deine Seite gestoßen und wirklich restlos begeistert. Soooo viele tolle Rezepte und raffinierte Ideen, die ich am liebsten alle ausprobieren würde. Ich muss nur ehrlich zugeben, dass mich bis jetzt noch die Zutatenlisten abgeschreckt haben. Nicht wegen der Inhaltsstoffe, im Gegenteil, sondern wegen der Vielzahl verschiedener Produkte, die ich zum Teil noch nie verwendet habe. Da ich aber eigentlich recht experimentierfreudig bin, soll mich das nicht abhalten, eine Frage bleibt obgrund meiner Faulheit aber leider doch noch:
    Ist es notwendig, die Mandeln, Cashews und generell die Nüsse oder Kerne selbst einzuweichen oder kann ich bereits gemahlene kaufen?

    Viele Grüße aus dem kühlen Berlin
    Laura

    Reply
    1. vgmonster Post author

      Hallo liebe Laura,
      vielen lieben Dank für dein Feedback! 🙂
      Ja, da sind schon einige Zutaten, die man sonst nicht verwendet. Mittlerweile gehören sie bei mir aber größtenteils zu den Standardzutaten.
      Ich finde das einweichen schon recht wichtig, da es u.a. die Nüsse bekömmlicher macht.
      Hier ist eine schöne Zusammenfassung zu dem Thema: http://rohkostlady.de/warum-nuesse-samen-und-getreide-einweichen/
      Viele liebe Grüße,
      Jana 🙂

      PS: Für den Boden wäre es schon gut, eingeweichte Nüsse zu verwenden. Die sind dann nämlich saftiger und haben auch mehr Volumen.

      Reply
      1. Lauraffinesse

        Liebe Jana,

        vielen Dank für die superschnelle Antwort und den informativen Link! Ich werde den Kuchen dann jetzt mit selbst eingeweichten Nüssen “backen”, sobald ich die Zeit finde. Das Rezept sieht einfach zu köstlich aus, als dass man sich von dem bisschen Aufwand abhalten lassen sollte. Vielleicht versuche ich es irgendwann trotzdem nochmal mit vorgemahlenen Nüssen, nur um den Unterschied zu kennen.
        Also wie gesagt; danke und viele Grüße 🙂

        Reply
  3. Dagmar

    Liebe Jana,
    ich schulde Dir noch ein fettes Dankeschön für dieses Rezept! Ich habe die Torte zu Weihnachten gemacht. Sie war einfach umwerfend grandios lecker! Allerdings habe ich meinen Mixer damit an seine Grenzen gebracht. Jetzt weiß ich, wofür Rohköstler diese Hammerteile brauchen…. 😉
    Liebe Grüße
    Dagmar

    Reply
    1. vgmonster Post author

      Hallo liebe Dagmar, mensch das freut mich aber!! Vielen Dank für die lieben Worte! Ja, ich hatte auch erst mit so einem Miniblender rumgewerkelt, aber das ging auch schnell an die Grenzen… Ich muss schon sagen, dass so ein Hochleistungsmixer sein Geld echt Wert ist. Ich verwende den mittlerweile jeden Tag. Ob für den Frühstückssmoothie, Salad-Dressing, Soßen, Süßes oder alle möglichen anderen Leckereien 🙂
      Den hier kann ich empfehlen, und wenn es klappt kann ich bald noch einen Rabatt-Code anbieten: http://www.froothie.de/store/froothie-blenders/optimum-9400
      Viele liebe Grüße
      Jana 🙂

      Reply
  4. emma

    Liebe Jana
    ich habe erst vor kurzem deinen blog entdeckt .Ich finde deine Rezepte absolut genial. Wenig Zutaten, einfache Arbeitsschritte und sie schmecken einfach gut.ich habe 2 Nix Backen Schokoladenkuchen, Goji Beeren Schnitten ausprobiert und alle (Keine Veganer) waren begeistert. Gestern brachte meine Kollegin die Mousse au Chocolat mit,auch die war einfach lecker. Ich vermisse seit ich vegan koche schon manchmal Desserts mit Sahne und Quark ,deine Rezepte sind mir deshalb sehr willkommen. Ich habe schon sehr viele Rohkostkuchen ausprobiert und bis auf einen habe ich keinen ein 2.Mal gemacht.Der 2. vegane Kuchen den ich “gebacken” habe war von Lisa Fabry aus dem Buch “vegane Desserts” die Limettencremetörtchen, dieses Rezept habe ich schon sehr oft gemacht,aber es ist viel aufwendiger als deine Rezepte.
    Leider habe ich kein Tapiokamehl bekommen,sondern nur Sago. Ich werde es mahlen, weil ich möchte Deinen ultimativen Fruchtkuchen und dein Buchweizenbrot backen. Außerdem werde ich den Zitonenkuchen und den Zitronen-Himbeerkuchen machen.
    Da ich mir gute Rezepte gerne ausdrucke,war ich auch sehe begeistert,daß das bei dir so einfach ist.

    Vielen,vielen Dank für Deine Rezepte und viele Grüße nach Neuseeland aus Heidelberg
    Emma

    Reply
    1. vgmonster Post author

      Hallo liebe Emma,
      du machst mich ganz sprachlos! Vielen lieben Dank fuer dein Feedback! Ich weiss es wirklich ganz doll zu schaetzen! 🙂
      Bezueglich des Tapiokas kannst du evtl. auch Speisestaerke verwenden. Ich habe das zwar noch nicht probiert, aber da Tapioka eine Art Staerke ist, koennte es klappen. Schade, dass es das in Deutschland noch nicht gibt. Sorghum Mehl ist ja auch schwer erhaeltlich, wie ich hoere. Ich wuensche gutes gelingen!!
      Und vielen lieben Dank nochmal, du hast mir den Tag versuesst, und das ganz ohne Zucker 😉
      Viele liebe Gruesse vom anderen Ende der elt,
      Jana 🙂

      Reply
    1. vgmonster Post author

      Hallo Henny,
      Ja, das kannst du sicher tun 🙂 Generell würde ich dann aber mit etwas weniger Wasser arbeiten, da die Datteln doch etwas Flüssigkeit aufsaugen. Ohne die Datteln wird es also bestimmt etwas zu wässrig. Ich hoffe, das hilft weiter.
      Liebe Grüße
      Jana 🙂

      Reply

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *