Vegan Gluten-free No-Bake Double-Chocolate Cake

Supercremiger Nix-Backen Schokoladenkuchen (Vegan)

Print Friendly

Ich habe nun schon seit einiger Zeit Nix-Backen Kuchenrezepte kreiert. Aber auf diese Kreation bin ich besonders stolz. Er ist einfach einfach so cremig und schmilzt auf der Zunge! Zudem benötigt man keine besonderen Zutaten. Es braucht nur 8 simple Zutaten, um deine Geschmacksnerven in den Himmel zu befördern 😉

Bestes Ergebnis bekommt man mit einem Highspeed-Blender. Und vergiss nicht, die Nüsse zuvor einzuweichen, auf diese Weise hat es dein Bauch nciht so schwer mit ihnen.

Ich bevorzuge normalen Back-Kakao für dieses Gericht. Bisher war ich nur einmal mit der Qualität von rohem Kakao zufrieden. Irgendwie schmeckt mir der normale Kakao einfach besser. Und, noch viel wichtiger, es gibt ihn als Fair-Trade. Was ist deine Meinung zu diesem Thema?

Anmerkung: Dieses Rezept funktioniert auch ohne Kokosnussöl. Du benötigst dann aber ein bisschen mehr Wasser und solltest die Seiten des Blenders während des Pürierens der Füllung immer mal mit dem Teigschaber nach unter schieben damit sich keine Klümpchen bilden. Das Ganze wird dann aber etwas trockner und nicht so cremig.

Vegan Gluten-free No-Bake Double Cocolate Cake

Für eine 21cm Springform benötigst du:

Für den Boden:
1 Tasse (150g) Mandeln (in gefiltertem Wasser für mindestens 8 Stunden eingweicht und dann abgetropft)
3/4 Tasse (105g) Datteln
1/3 Tasse (35g) FAIR-TRADE Kakao
1 Prise Salz
1/8 – 1/4 Tasse Wasser

Für die Füllung:
1 1/2 Tasse (280g) Cashews (in gefiltertem Wasser für mindestens 4 Stunden eingweicht und dann abgetropft)
1 1/2 Tasse (210g) Datteln
1 1/2 Tasse Wasser
3/4 Tasse (180g) Kokosnussöl (geschmolzen)
1/3 Tasse (35g) FAIR-TRADE Kakao
1/2 Teelöffel Salz
etwas frische Zitronenschale (Fingernagel groß) falls zur Hand

Für oben drauf:
1/4 Tasse (35g) Datteln
1/2 Tasse Wasser
1/4 Tasse (25g) FAIR-TRADE Kakao
3 Esslöffel Kokosnussöl (geschmolzen)

Zubereitung:

Mahle die Mandeln zu feinen Krümeln und gib sie in eine mittelgroße Schüssel.

Mahle die Datteln zu feinen Krümeln und gib sie mit in die Schüssel.

Streue das Salz über und gib den Kakao durch ein Sieb in die Schüssel.

Rühre das ganze kurz gut durch and gib dann das Wasser hinzu. Fange am besten mit 1/8 Tasse an. Wenn es zu trocken ist, einfach noch etwas mehr Wasser hinzugeben. Es sollte feucht genug sein, um es mit den Händen kneten zu können.

Vegan Gluten-free No-Bake Double Cocolate Cake

Lege eine Springform mit Backpapier aus.

Gib den Teig in die Springform und verteile ihn gleichmäßig. Stelle die Kuchenform in den Kühlschrank während du die Füllung zubereitest.

Vegan Gluten-free No-Bake Double Cocolate Cake

Für die Füllung alle Zutaten zu einer feinen Creme pürieren.

Nimm die Kuchenform aus dem Kühlschrank und schütte die Füllung hinein.

Vegan Gluten-free No-Bake Double Cocolate Cake

Püriere dann die Zutaten für oben drauf zu einer feinen Creme.

Schütte diese Creme in kreisenden Bewegungen auf den Kuchen. Je höher du es dabei hältst desto tiefer tropft sie in die Füllung.

Vegan Gluten-free No-Bake Double Cocolate Cake

Nimm dann das Ende einer Gabel oder eines Löffels and mache Kreisel, indem du damit vorsichtig durch die Füllung rührst.

Vegan Gluten-free No-Bake Double Cocolate Cake

Stelle den Kuchen in den Gefrierschrank bis sich die Masse gesetzt hat (ca. 3 Stunden). Schneide den Kuchen während er noch gefroren ist, das macht saubere Schnittkanten.

Vegan Gluten-free No-Bake Double Cocolate Cake

Guten Appetit! 🙂

Share this:

You may also like / Das könnte dir auch gefallen:

22 Gedanken zu „Supercremiger Nix-Backen Schokoladenkuchen (Vegan)

  1. Nadja Birk

    Liebe Jana!
    Danke für dieses wunderbare Rezept!
    Es war die gesundeste Torte, die ich je gemacht habe!
    Wir hatten „nicht vegane“ Gäste, die noch keine Erfahrung mit rohköstlichen Rezepten hatten und sie waren alle restlos begeistert! Die Torte ist super gelungen und hat hervorragend geschmeckt.
    Da ich mich selber vegan und glutenfrei ernähre, hast Du einen riesen Fan in mir gefunden (auch in FB)!
    Viele Grüße nach Neuseeland!
    Deine Nadja.

    Antworten
  2. Lauraffinesse

    Hallihallo,

    ich bin vor kurzem durch den Keimling Blog Award auf deine Seite gestoßen und wirklich restlos begeistert. Soooo viele tolle Rezepte und raffinierte Ideen, die ich am liebsten alle ausprobieren würde. Ich muss nur ehrlich zugeben, dass mich bis jetzt noch die Zutatenlisten abgeschreckt haben. Nicht wegen der Inhaltsstoffe, im Gegenteil, sondern wegen der Vielzahl verschiedener Produkte, die ich zum Teil noch nie verwendet habe. Da ich aber eigentlich recht experimentierfreudig bin, soll mich das nicht abhalten, eine Frage bleibt obgrund meiner Faulheit aber leider doch noch:
    Ist es notwendig, die Mandeln, Cashews und generell die Nüsse oder Kerne selbst einzuweichen oder kann ich bereits gemahlene kaufen?

    Viele Grüße aus dem kühlen Berlin
    Laura

    Antworten
    1. vgmonster Beitragsautor

      Hallo liebe Laura,
      vielen lieben Dank für dein Feedback! 🙂
      Ja, da sind schon einige Zutaten, die man sonst nicht verwendet. Mittlerweile gehören sie bei mir aber größtenteils zu den Standardzutaten.
      Ich finde das einweichen schon recht wichtig, da es u.a. die Nüsse bekömmlicher macht.
      Hier ist eine schöne Zusammenfassung zu dem Thema: http://rohkostlady.de/warum-nuesse-samen-und-getreide-einweichen/
      Viele liebe Grüße,
      Jana 🙂

      PS: Für den Boden wäre es schon gut, eingeweichte Nüsse zu verwenden. Die sind dann nämlich saftiger und haben auch mehr Volumen.

      Antworten
      1. Lauraffinesse

        Liebe Jana,

        vielen Dank für die superschnelle Antwort und den informativen Link! Ich werde den Kuchen dann jetzt mit selbst eingeweichten Nüssen „backen“, sobald ich die Zeit finde. Das Rezept sieht einfach zu köstlich aus, als dass man sich von dem bisschen Aufwand abhalten lassen sollte. Vielleicht versuche ich es irgendwann trotzdem nochmal mit vorgemahlenen Nüssen, nur um den Unterschied zu kennen.
        Also wie gesagt; danke und viele Grüße 🙂

        Antworten
  3. Dagmar

    Liebe Jana,
    ich schulde Dir noch ein fettes Dankeschön für dieses Rezept! Ich habe die Torte zu Weihnachten gemacht. Sie war einfach umwerfend grandios lecker! Allerdings habe ich meinen Mixer damit an seine Grenzen gebracht. Jetzt weiß ich, wofür Rohköstler diese Hammerteile brauchen…. 😉
    Liebe Grüße
    Dagmar

    Antworten
    1. vgmonster Beitragsautor

      Hallo liebe Dagmar, mensch das freut mich aber!! Vielen Dank für die lieben Worte! Ja, ich hatte auch erst mit so einem Miniblender rumgewerkelt, aber das ging auch schnell an die Grenzen… Ich muss schon sagen, dass so ein Hochleistungsmixer sein Geld echt Wert ist. Ich verwende den mittlerweile jeden Tag. Ob für den Frühstückssmoothie, Salad-Dressing, Soßen, Süßes oder alle möglichen anderen Leckereien 🙂
      Den hier kann ich empfehlen, und wenn es klappt kann ich bald noch einen Rabatt-Code anbieten: http://www.froothie.de/store/froothie-blenders/optimum-9400
      Viele liebe Grüße
      Jana 🙂

      Antworten
  4. emma

    Liebe Jana
    ich habe erst vor kurzem deinen blog entdeckt .Ich finde deine Rezepte absolut genial. Wenig Zutaten, einfache Arbeitsschritte und sie schmecken einfach gut.ich habe 2 Nix Backen Schokoladenkuchen, Goji Beeren Schnitten ausprobiert und alle (Keine Veganer) waren begeistert. Gestern brachte meine Kollegin die Mousse au Chocolat mit,auch die war einfach lecker. Ich vermisse seit ich vegan koche schon manchmal Desserts mit Sahne und Quark ,deine Rezepte sind mir deshalb sehr willkommen. Ich habe schon sehr viele Rohkostkuchen ausprobiert und bis auf einen habe ich keinen ein 2.Mal gemacht.Der 2. vegane Kuchen den ich „gebacken“ habe war von Lisa Fabry aus dem Buch „vegane Desserts“ die Limettencremetörtchen, dieses Rezept habe ich schon sehr oft gemacht,aber es ist viel aufwendiger als deine Rezepte.
    Leider habe ich kein Tapiokamehl bekommen,sondern nur Sago. Ich werde es mahlen, weil ich möchte Deinen ultimativen Fruchtkuchen und dein Buchweizenbrot backen. Außerdem werde ich den Zitonenkuchen und den Zitronen-Himbeerkuchen machen.
    Da ich mir gute Rezepte gerne ausdrucke,war ich auch sehe begeistert,daß das bei dir so einfach ist.

    Vielen,vielen Dank für Deine Rezepte und viele Grüße nach Neuseeland aus Heidelberg
    Emma

    Antworten
    1. vgmonster Beitragsautor

      Hallo liebe Emma,
      du machst mich ganz sprachlos! Vielen lieben Dank fuer dein Feedback! Ich weiss es wirklich ganz doll zu schaetzen! 🙂
      Bezueglich des Tapiokas kannst du evtl. auch Speisestaerke verwenden. Ich habe das zwar noch nicht probiert, aber da Tapioka eine Art Staerke ist, koennte es klappen. Schade, dass es das in Deutschland noch nicht gibt. Sorghum Mehl ist ja auch schwer erhaeltlich, wie ich hoere. Ich wuensche gutes gelingen!!
      Und vielen lieben Dank nochmal, du hast mir den Tag versuesst, und das ganz ohne Zucker 😉
      Viele liebe Gruesse vom anderen Ende der elt,
      Jana 🙂

      Antworten
  5. Oliver

    Hallo Jana,

    dieser Kuchen ist der absolute Hammer! Wunderbar cremig mit leichtem Kokosaroma. Alle Gäste, gleich welchen Ernährungstyps, waren begeistert.
    Da meine Füllung genauso dunkel war wie das Topping, hab ich kurzerhand etwas weißes Mandelmus mit der Gabel verteilt. So gab es auch ein schönes Muster. 🙂

    Vielen Dank!

    Liebe Grüße,

    Oliver

    PS: Nach und nach werde ich mich durch deine Rezepte nix backen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.