Vegan Gluten-free Oil-free Refined Sugar Free Soy-free Easy Chocolate Cake Recipe Schokoladenkuchen Rezept

Schokoladenkuchen (Vegan, Glutenfrei, Ohne Öl)

Print Friendly, PDF & Email

Es gibt ja schon einige Rezepte für vegane und glutenfreie Schokoladenkuchen auf meinem Blog. Aber neulich habe ich die Süßkartoffel als Backzutat entdeckt und das funktioniert auch
noch so gut, dass ich unbedingt ein Kuchenrezept damit probieren musste.

Und auch wenn es einige Schokoladenkuchen Rezepte auf meinem Blog gibt, findet sich ein solches noch nicht. Es ist nämlich nicht nur vegan und glutenfrei sondern auch komplett ohne Öl. Es ist zudem recht einfach und hat eine wahnsinnig saftige und fluffige Konsistenz – ganz ohne Öl! Selbst Herr Vegan Monster stimmte zu, dass dies eines meiner besten Schokoladenkuchen Kreationen ist. Und wie ihr euch vielleicht vorstellen könnt, durfte er über die Jahre schon einige kosten 🙂

Zum garnieren verwendete ich essbare Blüten aus dem Garten. Und im nu war der Kuchen noch viel hübscher 🙂

Anmerkung: Ich empfehle es , die Süßkartoffel in der Schale in einem Topf mit Wasser zu kochen bis sie weich ist (ca. 30 bis 45 Minuten). Dann abkühlen lassen und schälen. Von der Konsistenz her sollte es fest genug sein, um es schneiden zu können und weich genug, um es in den Messbecher quetschen zu können.

Vegan Gluten-free Oil-free Refined Sugar Free Soy-free Easy Chocolate Cake Recipe Schokoladenkuchen Rezept

Für eine 21cm Springform benötigst du:

Für den Kuchen:
1 dicht gefüllte Tasse (250g) gekochte Süßkartoffel (siehe Anmerkung oben)
3/4 Tasse (105g) Buchweizenmehl
3/4 Tasse (135g) Kokosblütenzucker
1/2 Tasse + 1 Esslöffel (60g) FAIR-TRADE Kakaopulver
1 Esslöffel Flohsamenschalen
1 1/4 Teelöffel Backpulver
1/2 Teelöffel Back-Natron

1 1/4 Tasse (310ml) Wasser

Für die Schokoladen Schicht:
1 Tasse (140g) Datteln, entsteint und gehackt
3/4 Tasse (190ml) Wasser
1/2 Tasse (50g) FAIR-TRADE Kakaopulver

Zubereitung:

1. Heize den Ofen auf 200°C vor (Ober-/Unterhitze). Legen den Boden der Springform mit Backpapier aus.

2. Für den Kuchen alle trocknen Zutaten in eine mittelgroße Schüssel sieben und gut vermischen.

Veganer Glutenfreier Schokoladen Kuchen Ohne Öl Ohne Kristallzucker Rezept

3. Mixe die Süßkartoffel und das Wasser zu einer feinen Creme. Gib diese Creme nach und nach in die Schüssel mit den trocknen Zutaten und verrühre es gut. Der Teig sollte recht feucht aber nicht flüssig sein. Falls Creme übrig bleibt kannst du sie ins Abendessen mogeln (Danke, Alina, für den Tipp!).

Veganer Glutenfreier Schokoladen Kuchen Ohne Öl Ohne Kristallzucker Rezept

4. Gib den Teig in die Backform und verteile ihn gleichmäßig. Gib die Form in den Backofen und backe es abgedeckt (ich schiebe hierzu ein leeres, unbeschichtetes Backblech in die Schiene darüber, um den Kuchen vor direkter Hitze zu schützen) für ca. 20 bis 25 Minuten. Dann noch weiter 10 bis 15 Minuten unbedeckt backen, oder bis ein hineingestochener Schaschlikspieß sauber wieder rauskommt (Test empfohlen!)

Veganer Glutenfreier Schokoladen Kuchen Ohne Öl Ohne Kristallzucker Rezept

5. Nimm den Kuchen aus der Springform (ich verwende gern den hölzernen Schaschlikspieß, um zwischen Kuchen und Kuchenform entlangzufahren, so dass er sich leichter löst) und lasse ihn gut abkühlen.

Veganer Glutenfreier Schokoladen Kuchen Ohne Öl Ohne Kristallzucker Rezept

6. Für die Schokoladenschicht zuerst die Datteln im Wasser einweichen lassen. Mixe alles anschließend im Hochleistungsmixer bis es schön cremig ist. Dann das Kakaopulver hinzugeben und nochmal kurz durchmixen.

7. Verteile die Schokoschicht auf dem Kuchen und dekoriere nach Wahl (ich verwendete Kokosraspel, Kakaonibs, Borretschblüten und Weiße Alyssum Blüten).
Veganer Glutenfreier Schokoladen Kuchen Ohne Öl Ohne Kristallzucker Rezept

Guten Appetit! 🙂

Bitte lass mich wissen, was du von dem Rezept hältst, ich freue mich drauf von dir zu hören! Und wenn das Rezept nachmachst, würde ich deine Kreation gern auf Facebook oder Instagram sehen! @theveganmonster oder #theveganmonster 🙂

Dieser Beitrag enthält Amazon Partnerlinks für Datteln. Mit dem Einkauf über diese Links unterstützt du meinen Blog. Dankeschön 🙂

Veganer Glutenfreier Schokoladen Kuchen Ohne Öl Ohne Kristallzucker Rezept

30 Gedanken zu „Schokoladenkuchen (Vegan, Glutenfrei, Ohne Öl)

  1. Gitta

    Danke für das Rezept! Ist schon ganz lecker, aber noch verbesserungswürdig so wir er bei mir geworden ist.
    Der Teig ist obwohl ich mich genau an die Angaben gehalten habe – bis auf Kakao, da habe ich etwas weniger genommen, kam mir sooo viel vor – etwas matschig geworden.Habe ihn über eine 3/4 Std gebacken. Klebt zwar immer noch was am Stäbchen, aber ich dachte, jetzt muß es langsam gut sein – wohl doch nicht.
    oder woran kann es gelegen haben? Der Teig schmeckt zwar auch matschig ganz ok, aber ein trockener wäre mir lieber!

    Liebe Grüße
    Gitta

    Antworten
    1. vgmonster Beitragsautor

      Hallo liebe Gitta,
      tut mir leid, das zu hören! Matschig soll er keinesfalls sein. Ich habe ihn erst gestern nochmal nachgebacken und es klappte wunderbar. Hast du die Süßkartoffel in Schale gekocht und anschließend geschält? Von der Konsistenz her sollte sie wie auf dem Foto sein, dass ich zusätzlich hochgeladen habe. Insgesamt habe ich den Kuchen auch fast 45 Minuten im Ofen (25 Minuten bedeckt, 10-15 Minuten unbedeckt). Hilft das weiter?
      Viele liebe Grüße
      Jana 🙂

      Antworten
      1. vgmonster Beitragsautor

        Hallo liebe Lea,
        also ich empfehle es nun sicherheitshalber die Süßkartoffel-Creme nach und nach in die Schüssel mit den trocknen Zutaten zu rühren bis eine gute Teigkonsistenz entsteht (schön cremiger Rührteig). Falls etwas Creme übrig bleibt, diese einfach ins Abendessen mogeln. Siehe auch das Kommentar von Alina weiter obene (Danke an dich, Alina!).
        Ich hoffe das hilft weiter 🙂
        Viele liebe Grüße
        Jana 🙂

        Antworten
  2. Alina

    Hey!
    Vielen Dank für das tolle Rezept!
    Habe es heute das erste Mal ausprobiert, war super einfach und ich und alle die den Kuchen probiert haben, sind begeistert^^ Ich finde es übrigens total toll, dass du in den „Überschriften“ gleich immer sowas dazu schreibst wie „glutenfrei“ oder „nussfrei“, „nix-Backen“ oder …. – dann weiß man gleich, ob das Rezept jetzt gerade für einen was ist oder nicht 🙂
    Als Tipp noch für alle, die den Kuchen noch machen wollen:
    Damit der Kuchen nicht zu matschig wird, nicht die ganze Süßkartoffel-Wasser-Creme auf einmal in den Teig schütten, sondern nach und nach. Dann kann man an der Konsistenz des Teiges sehen, wann es reicht und den Rest der Creme einfach ins Abendessen mitmischen.
    Genau das gleich gilt für den Guss. Hätte ich von Anfang an das ganze Wasser reingeschüttet, wäre es zu flüssig gewesen. Deswegen grundsätzlich bei allen Rezepten, auf allen Blogs und in allen Kochbüchern: Mit Flüssigkeitsangaben vorsichtig umgehen und nach und nach dazugeben, dann kann eigentlich nix schief gehen!
    Ganz liebe Grüße – ich werde sicher noch mehr Rezepte ausprobieren!
    Alina

    Antworten
  3. Jenny

    Hi Marion,

    Habe gestern deinen Kuchen ausprobiert.
    Statt Flohsamen, Leinsamen genommen und den Zucker weggelassen. Dafür etwas Dinkelmehl und mehr Süßkartoffel und Mandelmehl reingepackt, weil ich keine Glutenunverträglichkeit habe. Der Kuchen sieht super lecker aus und schmeckt auch! Nur die Schokoladenschicht fast schon ein bischen zu süß, aber das soll beim backen ja sein…

    DANKE! Jenny

    Antworten
    1. vgmonster Beitragsautor

      Hallo liebe Kristin,
      das ist doch keine doofe Frage! 🙂 Kannst du gerne probieren, nur kann es sein, dass sich die Backzeite etwas ändert. Ich empfehle, die Form während des Backens abzudecken (z.B. mit einem Stück Backpapier, oder Aluminiumfolie (welche du mehrfach verwenden kannst) oder einem ofenfesten Deckel. Gegen Ende der Backzeit unbedingt mit einem Holzstäbchen testen, ob der Teig gar ist. Kommt das in den Teig gestochene Stäbchen trocken und nur ganz leicht klebrig heraus, ist der Teig fertig.
      Ich wünsche gutes Gelingen! 🙂
      Liebe Grüße
      Jana

      Antworten
  4. Fari

    Hallo :), der Kuchen klingt ja super und ich würde ihn total gerne für meine Mitbewohnerin zum Geburstag backen, da sie eine Glutenallergie hat.
    Wie lange „hält“ sich der Kuchen denn?
    Sie hat am Montag Geburtstag und ich könnte nur Samstag in „Ruhe“ alleine daheim backen. Schmeckt der Montag dann noch gut? ? Lieben Gruß

    Antworten
    1. vgmonster Beitragsautor

      Hi Fari,
      vielen lieben Dank für dein Kommentar. Wie lieb von dir, einen Kuchen zu backen 🙂
      Also der Kuchen würde sich schon bis Montag halten. Aber die Schokocreme für obendrauf könnte etwas austrocknen. Am besten hebst du den Kuchen bis zum Sonntagabend in einem verschlossenen Behälter im Kühlschrank auf und tust das gleiche mit der Schokocreme. Dann kannst du sie am Sonntagabend oder Montagmorgen auftragen. Generell würde ich den Kuchen bis zum Servieren kühlen.
      Für die Schokocreme braucht es einen recht starken Mixer und am besten auch die Datteln lange einweichen.
      Ich hoffe das hilft dir weiter.
      Liebe Grüße
      Jana 🙂

      Antworten
  5. Jamie

    Liebe Jana,
    der Kuchen ist der Wahnsinn – vielen Dank für das Rezept! Ich dachte nicht dass glutenfrei und vegan so toll schmecken kann!
    Da ich nicht so viele Süßkartoffeln zu Hause hatte, habe ich noch eine Banane dazu getan, etwas Zimt und statt Kakao habe ich 85%ige Schokolade genommen – ein Traum!
    Liebe Grüße,
    Jamie

    Antworten
  6. Marisa

    Hey
    Ich wollte den Kuchen backen, doch ich bin etwas verunsichert wegen der Schokocreme und zwar muss ich die Datteln mir dem Einweichwasser mixen oder ohne haha tut mir leid wenn das eine doofe Frage ist 🙂 & könnte ich auch etwas anderes als Kokosblütenzucker nehmen denn ich habe den nicht zu Hause. Und wie wäre das dann von der Menge her?

    Liebe Grüsse
    Marisa ❤️

    Antworten
    1. vgmonster Beitragsautor

      Hallo liebe Marisa,
      doofe Fragen gibt es doch garnicht! 🙂
      Also die Datteln mit dem Einweichwasser mixen. Ich lass es immer etwas stehen und einweichen weil es dann für den Mixer leichter ist.
      Ja, du kannst auch anderen Zucker verwenden. Ich glaube, einfacher Zucker ist leichter, weiß es aber leider auch nicht genau. Kommt auch drauf an wie süß du es magst. Also ich würde eine halbe Tasse (ca. 90g) probieren und evtl. mehr hinzugeben wenn es nicht süß genug ist. Aber die Schokocreme ist ja auch süß, also würde ich den Teig nicht allzu süß machen.
      Ich wünsche gutes Gelingen! 🙂
      Liebe Grüße
      Jana 🙂

      Antworten
  7. Anne

    Der Kuchen ist bei uns der absolute Renner auf jedem Geburtstag/ bei jedem Kaffee… Bisher hat sich auch kein Nicht-Veganer je über evtl. fehlende tierische Produkte beschwert 🙂

    Ich nehme weniger Wasser (nur knapp 300 ml) und bedecke den Kuchen während der gesamten Backzeit mit Papier, damit nichts verbrennt.

    Die Glasur schmeckt auch super lecker mit Datteln + Nüssen + Kakao, dann ist’s natürlich nicht mehr low-fat 🙂 und mehr eine Creme als Glasur…

    Vielen Dank für’s tolleRezept!!!

    Antworten
    1. vgmonster Beitragsautor

      Hallo liebe Julia,
      das kann ich gut verstehen! Es dauerte eine Weile bis ich mich mit Buchweizen anfreundete 😉
      Aber es ist wirklich wunderbar beim Backen und hat auch viele Nährwerte. Du könntest alternativ 50/50 Buchweizen- und Reismehl verwenden. Du solltest es dann auch nicht mehr schmecken 🙂
      Falls du es wagst, lass mich bitte wissen 🙂
      Viele liebe Grüße
      Jana 🙂

      Antworten
  8. vgmonster Beitragsautor

    Hallo liebe Theresa,
    vielen Dank für dein Kommentar. Es tut mir leid, dass es nicht geklappt hat. Und es überrascht mich ehrlich gesagt. Eine Freundin von mir und ich haben diesen Kuchen schon mehrfach gebacken und es war immer ein gutes Ergebnis. Er sollte weder wie Gummi sein, noch nach Kunststoff riechen… Wie du vielleicht auf den Fotos sehen kannst, sollte der Teig recht fluffig sein.
    Ja, Buchweizen und Kakao können etwas seltsam riechen, aber stinken soll es nicht. Ich würde auch gern wissen, wie es zu so einem Ergebnis kommen konnte. Hier sind ein paar Fragen, die hoffentlich zur Aufklärung helfen:
    Kann es vielleicht sein, dass du den Teig zu lange verrührt hast? Dann reagiert das Backpulver zu früh und der Teig kann nicht mehr aufgehen.
    War der Ofen gut vorgeheizt?
    Hast du ein Ofenthermometer? Manche Öfen sind heißer oder kälter als die Anzeige angibt.
    War der Teig zu nass? Er sollte nicht wässrig sein sondern immer noch eine cremige Konsistenz aufweisen.
    Das ist erstmal alles, was mir als potentielle Fehlerquelle einfällt.
    Viele liebe Grüße
    Jana

    Antworten
  9. Theresa

    Danke für die Antwort! Die leicht gummiartige Konstistenz war noch das geringste Problem. Die Torte hat toll ausgesehen, sehr fotogen, aber, wie gesagt, der Geruch und mehr noch der strenge, bittere Geschmack war, sagen wir mal, sehr irritierend. Vielleicht probier ich es noch einmal mit einem anderen, feineren Buchweizenmehl. Oder mit einer Mehlmischung.
    Liebe Grüße
    Michaela

    Antworten
  10. vgmonster Beitragsautor

    Hallo liebe Michaela,
    es ist mir wirklich ein Rätsel… Also ich würde empfehlen, einen Teil des Buchweizenmehls mit Reismehl zu ersetzen. Und etwas weniger Kakao verwenden. Ich habe nämlich erst vor kurzen von einer Leserin gehört, dass der Kakao in Deutschland etwas kräftiger und damit bitterer zu sein scheint. Das kann ich selbst leider noch nicht bestätigen, aber vielleicht ist es ein Ansatzpunkt.
    Ich wünsche gutes Gelungen, solltest du es nochmal wagen.
    Viele liebe Grüße
    Jana 🙂

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.