Saftiger Schokoladenkuchen (Vegan, Glutenfrei)

Print Friendly, PDF & Email

Ich hatte schon für eine ganze Weile darüber nachgedacht, einen richtig saftigen und reichhaltigen Schokoladenkuchen zu probieren. Und während ich mal wieder meinen Blick durch den Gemüsegarten schweifen ließ, fielen mir die erntereifen Rote Beete Pflanzen der neuen Saison auf. Das war die Idee! Denn sie verleihen Farbe, Geschmack und Feuchtigkeit. Und in Kombination mit Banananen musste das einfach funktionieren!

Und ja, der Geschmack war beeindruckend – ein leckeres Bouquet von Schokolade, Banane, Kokosnuss, Rote Beete und Zitrone. Lecker! Was ich nicht erwartete: dass der Kuchen so dermaßend füllend sein würde! Der hat das Potential, 10 Leute zu versorgen – als Hauptspeise! Wenn du also eher einen Kuchen für ein paar wenige Leute brauchst, verwende besser nur die Hälfte der angegebenen Zutaten 😉

Die Schokoladenglasur ergibt eine relativ dünne Schicht. Falls du aber ein großer Schokoladenglasur-Fan bist, solltest du die Menge der Zutaten für diese besser verdoppeln 😉

Veganer Glutenfreier Schoko Kuchen Rezept

Für ein 27x11cm Blech benötigst du:

Für den Kuchen:
1/4 Tasse (160g) Kokosnuss Mehl
1 Tasse (130g) Zuckerhirse (Sorghum), gemahlen
1/2 Tasse (80g) Buchweizenmehl
3/4 Tasse (80g) FAIR TRADE Kakao Pulver
1 Prise Salz
2 Teelöffel Flohsamenschalen
2 Teelöffel Backpulver

3 reife FAIR-TRADE Bananen (600g)
100g frische rote Beete
Schale von einer (ungespritzten) Zitrone
1 Esslöffel Apfel Cider Essig
3 Tassen Wasser

Für die Glasur:
1/2 Tasse (70g) Datteln
2 gehäufte Esslöffel FAIR TRADE Kakao Pulver
20g Kakaobutter, geschmolzen
1/4 Tasse Wasser

Zubereitung:

1. Heize den Ofen auf 190° C vor. Mische die trockenen Zutaten in einer großen Schüssel.

2. Zerquetsche die Banane in einer mittelgroßen Schüssel. Reibe die rote Beete und die Zitroneschale und gib diese zu dem Bananenmus. Schütte Essig und Wasser hinzu.

3. Fette die Backform ein. Gib die flüssigen Zutaten in die Schüssel mit den trockenen Zutaten und rühre es gut durch. Achte darauf, nicht zu lange zu rühren, da der Teig sonst nicht so gut geht.

4. Fülle den Teig zügig in die Backform und streiche in gleichmäßig glatt. Backe das Ganze bei 190°C für ungefähr 40 Minuten (abhängig vom Ofentyp). Nadeltest machen! Lasse es gut abkühlen bevor du die Glasur aufträgst.

5. Für die Glasur werden zuerst die Datteln mit dem Wasser zu einer feinen Paste püriert (funktioniert sehr gut mit dem Personal Blender).

6. Gib dann das Kakao Pulver und Kakaobutter hinzu und püriere es zu einer feinen Creme. Verteile es gleichmäßig auf dem Kuchen. Stelle den Kuchen in den Kühlschrank, buis sich die Glasur gesetzt hat.

Guten Appetit! 🙂

Vegan Gluten-free Mud-Cake

28 Gedanken zu „Saftiger Schokoladenkuchen (Vegan, Glutenfrei)

  1. Babsi

    Hallo liebe Jana
    Wir haben heute den Kuchen gegessen, ich habe die Zuckerhirse durch 130g Reismehl und 50g Mandelmehl ersetzt und habe nur 140g statt 160g Kobkosmehl in den Teig getan. Er ist phantastisch geworden und hat sehr gut geschmeckt. So ein leckerer und saftiger Kuchen mit kräftigen Kakaogeschmack, ist genau das Richtige für die Adventszeit.
    Das Beste daran, er kommt ganz ohne Zucker aus und ist genauso gut wie die süßen Brownies und dabei noch gesund.
    Vielen Dank für das tolle Rezept.

    Liebe Grüße von Babsi

    Antworten
  2. Tina

    Liebe Jana,

    2 Fragen zu folgenden Punkten:
    -Hitze: 190°C, Ober-Unterhitze oder Umluft????
    -Bananen: Du schreibst 3 reife, dann 600 g in Klammer.
    Ist die Angabe der Grammzahl mit den Schalen? Oder nur die Frucht?
    Ich habe mal 600g reine Frucht augewogen und das kam mir dann extrem viel vor…
    Weil eine Banane reine Frucht bei mir (je anch Größe) nicht mal 100g hat…
    Also für mich wäre die Angabe sehr wichtig, nicht nur wegen der Süßkraft, die ist dann eher
    sekundär, sondern wegen der Masse /dem Volumen und der Feuchtigkeit.
    Freue mich auf eine Rückmeldung-)
    Danke!
    Habe nun das halbe Rezept (Probant) und einer „Ca-Hitze“ und „Ca-Bananenmenge“ im Ofen…
    Falls er nicht so wird ….
    Möchte jedoch beim nächsten Mal die richtige Mengen und Hitzeverhältnisse verwenden-).

    Antworten
    1. The Vegan Monster Beitragsautor

      Hallo liebe Tina,
      vielen lieben Dank für dein Kommentar! Und Entschuldigung für meine späte Antwort. Ich brauchte etwas Urlaub vom Blog…
      Ja, Ober-/Unterhitze soll es sein.
      Und ja, 600g ohne Schale.
      Hat es denn gut geklappt mit dem Probanden?
      Viele liebe Grüße und alles Gute für das Neue Jahr,
      Jana 🙂

      Antworten
      1. The Vegan Monster Beitragsautor

        Hallo liebe Yvonne,
        Die Kuchenform, welche ich verwendet hatte, ist relativ klein. Selbst bei doppelter Größe wäre es sehr wahrscheinlich nicht so groß wie ein normales Backblech. Der Teig ist aber relativ dickflüssig. Du könntest ihn auch nach Belieben auf dem Backblech verteilen. Nur hat er dann nicht so gerade Kanten. Ich hoffe das hilft weiter…
        Liebe Grüße
        Jana 🙂

        Antworten
  3. Maria Kirchberger

    WOOW Der Kuchen ist so lecker!
    <3 <3 <3 Danke überhaupt für diesen wundervollen tollen Blog mit diesen absolut genialen Rezepten <3
    Also ich hab statt der Hirse glutenfreies Hafermehl verwendet und noch ein paar Datteln mit in den Kuchen getan (für Gäste wollte ich sicher gehen, dass der Kuchen süß genug wird; war sehr lecker, süßer als sonst, aber ich denke man bräuchte sie tatsächlich nicht! Aber für die Oma ideal mit Datteln 😉 ).
    Uund ich hab die doppelte Menge Glasur gemacht! 😉
    Der Kuchen war soooo lecker <3
    Absolut empfehlenswert!
    Gut aufgegangen, super saftig, nicht bröselig, gut sättigend, schokoladig, aber nicht zu mächtig und die Besucher lobten auch, dass es nicht zu süß sei, aber es war trotzdem so süß!

    Vielen lieben Dank! <3

    Antworten
    1. The Vegan Monster Beitragsautor

      Hallo liebe Maria,
      vielen lieben Dank für dein Kommentar und ein Feedback 🙂
      Ja, ich muss zugeben, dass ich wahrscheinlich etwas weniger Süße verwende, als es manche gewöhnt so. Da kommt deine Anmerkung gerade richtig.
      Und die Glasur darf gern doppelt dick sein, hihihi 🙂
      Also, nochmal Dankeschön für deine Worte, ich weiß es sehr zu schätzen.
      Liebe Grüße
      Jana 🙂

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.