Kürbis Flammkuchen (Vegan, Glutenfrei, Ohne Hefe)

Print Friendly, PDF & Email

Dieses Jahr habe ich meine Liebe für Kürbisse wiederentdeckt. Meine Lieblingsvariante ist einfach gebackener Kürbis als Beilage mit herzhaften Mahlzeiten. Erwischst du den perfekten Kürbis, schmeckt es einfach so unglaublich lecker!

Seitdem ich dieses Foto von einer Kürbis Pizza sah, dachte ich darüber nach, sowas in der Richtung auch mal zu probieren. Nun steh ich momentan ja total auf Flammkuchen. Eine klassische Version mit Hefeteig findest du schon hier.

Ich wollte aber ein Rezept ohne Hefe probieren. Der große Vorteil vom Backen ohne Hefe: es braucht soviel weniger Zeit. Denn den Teig mehrfach gehen lassen ist nicht nötig.

Nachdem ich diese Rezeptidee das erste Mal probierte, fand ich, dass die Ecken herrlich knusprig waren, aber der Teig selbst etwas zu matschig, besonders in der Mitte. Das nächste Mal habe ich den Teig dann viel dünner ausgerollt, was in zwei runden Flammkuchen resultierte, anstelle von einem großen Blech. Und das war der Trick! Es resultiert in einer sehr dünnen aber knusprigen Textur. Um ehrlich zu sein, das ist genau das, was ich an Pizza immer liebe. Denn vorallem die veganen sind ohne das Fett des Käses so herrlich knusprig.

Bevorzugst du eher einen etwas teigigen Flammkuchen kannst du dieses Rezept hier probieren – es ist auch ohne Hefe.

Ich habe diesen veganen Flammkuchen mit rauchiger Cashew „Saure Sahne“ und dünn geschnittenen roten Zwiebeln und Lauch belegt. Nach dem Backen kamen dann noch frisch gehackte Frühlingszwiebel, essbare Blüten und etwas Grün mit drauf. Lecker! 🙂

Ergibt 2 x 24cm Flammkuchen:

Für den Teig:
300g gekochter Kürbis
80g Reismehl
80g Buchweizenmehl
1 Esslöffel Flohsamenschalen
2 Prisen Salz

etwas Reismehl zum Bestäuben

Für die „Saure Sahne“:
3/4 Tasse (105g) Cashews oder Macadamias
1 Esslöffel Reismehl
1/2 Teelöffel Salz
3 Esslöffel Apfelessig
20 Tropfen Liquid Smoke (alternativ 1-2 Teelöffel geräucherter Paprika)
2-3 Knoblauchzehen
3/4 Tasse (190ml) Wasser

Etwas dünn geschnittene rote Zwiebeln und Lauch zum Belegen

Zubereitung:

1. Heize den Ofen auf 200°C (Ober-/Unterhitze) vor. Zerstampfe den Kürbis in einer Schüssel. Gib Reis- und Buchweizenmehl, Flohsamenschalen und Salz hinzu. Vermische es gut. Lass den Teig für ca. 20 Minuten im Kühlschrank ruhen.

2. Bereite in der Zwischenzeit die „Saure Sahne“ vor, indem du alle Zutaten hierfür in einem kraftvollen Mixer cremig mixt.

3. Lege das Backbleck mit Backpapier aus. Teile den Teig in zwei gleichgroße Portionen. Gib den Teig auf das Backblech, streue großzügig Reismehl darüber und presse ihn gleichmäßig in eine runde Form. Streue mehr Reismehl darüber, sollte es zu klebrig werden. Stelle sicher, dass der Teig in der Mitte recht dünn ist, lasse aber etwas mehr am Rand.

4. Schütte die „Saure Sahne“ gleichmäßig über den Teig. Belege dann nach Wahl. Ich liebe rote Zwiebel und Lauch, aber anderes Gemüse eignet sich auch.

5. Backe das Ganze für ca. 20 Minuten oder bis sie oben drauf golden wird.

Guten Apppetit! 🙂

Bitte lass mich wissen, was du von dem Rezept hältst, ich freue mich drauf von dir zu hören! Und wenn das Rezept nachmachst, würde ich deine Kreation gern auf Pinterest, Instagram und Facebook sehen 🙂

 

4 Gedanken zu „Kürbis Flammkuchen (Vegan, Glutenfrei, Ohne Hefe)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.