Der Ultimative Frucht Kuchen (Vegan, Glutenfrei)

Print Friendly, PDF & Email

Hier in Neuseeland sind wir gerade mitten im Sommer. Ich liebe es wie jede Jahreszeit seine eigene Ernte mit sich bringt, aber Sommer ist einfach unschlagbar. Momentan gibt es alle möglichen Beeren, Pflaumen und andere Steinfrüchte sind auch am reifen. Nicht zu vergessen, mein geliebter Rhababer! 🙂

So musste ich also einfach mal wieder mit einer neuen Kuchenrezept Idee herumspielen. Und dieses wurde noch besser als erwartet! Ich entschied mich, es den Ultimativen Frucht Kuchen zu nennen, denn er funktioniert wirklich mit allen möglichen Früchten. Du kannst Beeren, Rhababer, Pflaumen, Äpfel und alle möglichen anderen Früchte verwenden. Ich empfehle, eine leicht säuerliche Variante zu verwenden, da es dann einen schönen geschmacklichen Kontrast zwischen dem süßen Teig und dem säuerlichen Belag ergibt.

Wie immer ist dieser Kuchen vegan und glutenfrei und ich habe Kristallzucker mit Kokosblütenzucker ersetzt. Natürlich kannst du auch andere Süßungsmittel deiner Wahl verwenden 🙂

Für eine 21cm Springform benötigst du:

1 Tasse (140g) Reismehl
1/2 Tasse (60g) Tapiokastärke
1/2 Tasse (90g) Kokosblütenzucker
1 Esslöffel Flohsamenschalen
2 Teelöffel Backpulver

1/2 Tasse (70g) Cashews, trocken
1 Tasse (250ml) Wasser

1 1/2 Tasse (ca. 200g) Beeren oder Frucht deiner Wahl

Zubereitung:

1. Heize den Ofen auf 190°C vor (Ober-/Unterhitze). Lege den Boden der Kuchenform mit Backpapier aus und fette gegebenenfalls den Rand ein und bestäube es mit etwas Mehl.

2. Mische alle trocknen Zutaten (Reismehl, Tapiokastärke, Kokosblütenzucker, Flohsamenschalen, Backpulver) in einer mittelgroßen Schüssel gut durch.

3. Mixe die Cashews mit dem Wasser zu einer feinen Creme. Gib diese Creme in die Schüssel mit den trocknen Zutaten und rühre es kurz gut durch.

4. Gib den Teig in die Springform, verteile ihn gleichmäßig und gib dann den Belag drauf. Drücke es leicht in den Teig hinein. Backe das ganze für ca. 20 Minuten oder bis golden-braun. Wenn eine hineingesteckte Nadel sauber heraus kommt, ist der Kuchen fertig.

5. Nimm den Kuchen aus der Form und lasse ihn auf einem Kuchengitter abkühlen. Falls gewünscht, kannst etwas gemahlene Kokosraspel oder Kokosmilchpulver drüber streuen.

Guten Appetit! 🙂

Bitte lass mich wissen, was du von dem Rezept hältst, ich freue mich drauf von dir zu hören! Und wenn das Rezept nachmachst, würde ich deine Kreation gern auf Pinterest, Instagram und Facebook sehen 🙂

 

6 Gedanken zu „Der Ultimative Frucht Kuchen (Vegan, Glutenfrei)

  1. Nellie

    Hallo Jana,

    danke für das Rezept! Ich habe es heute nachgebacken, wobei ich Tapioka- mit Maisstärke ersetzen musste, weil keine mehr da war. Und beim Reismehl war nur Klebreismehl da. Als Obst habe ich Äpfel genommen.
    Die Konsistenz war bei dir bestimmt besser, da das Klebreismehl halt klebt 🙂 Aber geschmeckt hat es super und gehalten auch und er war eben auch nicht trocken.

    LG
    Nellie

    Antworten
    1. The Vegan Monster Beitragsautor

      Hallo liebe Nellie,
      vielen lieben Dank für dein Kommentar und das Feedback! Das freut mich zu hören! 🙂
      Mit Klebereismehl habe ich bis jetzt nur einmal gebacken und ich kann mich erinnern, dass es eine recht feste Konsistenz ergab. Wie schön, dass es bei dir so gut gepasst hat.
      Liebe Grüße ans andere Ende der Welt,
      Jana 🙂

      Antworten
  2. Maria

    Hallo liebe Jana,

    vielen lieben Dank für dieses großartige Rezept. Einfach, schnell und sehr lecker, so liebe ich das!

    Da ich momentan keine Küchenmaschine habe, habe ich die Cashewkerne kurzerhand durch gemahlene Haselnüsse ersetzt, mit in die Mehlmischung und dann einfach die Tasse Wasser so untergerührt.
    Zuerst kam es mir etwas flüssig vor, aber der Kuchen ist prima geworden. (Flohsamenschalen sollten niemals unterschätzt werden :D)
    Auch die Backzeit war für mich perfekt angegeben.
    Ach, und ich habe gefrorene Blaubeeren genommen, das geht super.

    Schmeckt einfach himmlisch!

    Mit Himbeeren ( gefroren) habe ich den Kuchen vor längerer Zeit schon mal gebacken, auch das war sehr, sehr lecker.

    Die Apfelvariante aus den Kommentaren hört sich wirklich interessant an!

    Lieben Dank für die tollen Anregungen und herzliche Grüße nach Neuseeland.

    Maria

    Antworten
    1. The Vegan Monster Beitragsautor

      Hallo liebe maria,
      vielen lieben Dank für dein Kommentar und das super liebe Feedback! Das freut mich ganz doll, danke dir! 🙂
      Wie schön, dass es auch mit gemahlenen Haselnüssen funktioniert. Das ist sehr gut zu wissen.
      Und mit Himbeeren hört sich auch toll an, hmmm!
      Alles Gute und viele Liebe Grüße ans andere Ende der Welt.
      Jana 🙂

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.