Lebkuchen Figuren (Vegan, Glutenfrei, Ohne Nüsse, Frucht-Gesüßt)

Print Friendly, PDF & Email

Die Weihnachtsstimmung hat mich dieses Jahr recht früh erwischt. Normalerweise bin ich ja in einem hektischen Plätzchenbacken-Anfall, so ca. 2 Tage vor Weihnachten 😉

Aber nicht dieses Jahr, nein! Ich bin sowas von vorbereitet! He he, zumindest rede ich mir das ein. Hinter der Bühne geht es gerade hoch her mit Vorbereitungen zu einem Projekt, an dem ich mit einer Foood-Blog Freundin arbeite. Bald gibt es dazu mehr! 🙂

Aber zurück zu diesen veganen, glutenfreien Lebkuchenfiguren. Das ist ja ein Rezept, dass schon eine ganze Weile auf meinem Blog gefehlt hat. Irgendwie hatte hatte ich etwas Angst davor, mich in die Welt der veganen, glutenfreien Weihnachtsbäckerei zu verlaufen. Aber nachdem ich das erste Blech gebacken hatte, und es gleich beim ersten Mal (!) funktionierte, war ich überzeugt, dass ich dieses Rezept mit euch teilen kann 🙂

Die Glasur war eine kleine Herausforderung. Denn ich mag Zucker nicht so sehr. Und wann immer ich mal etwas zu veganen und glutenfreien Glasuren recherchierte, fand ich Rezepte, die ganze 6 Tassen (!!!) Puderzucker verwenden. Ich weiß nicht…

Letztendlich wurde die Glasur dann eher sowas wie weiße Schokolade. Damit fühle ich mich wohler. Aber natürlich kannst du auch ganz normale Glasur verwenden, wenn dir das lieber ist 🙂 Bitte beachte auch, dass die weiße Schokolade bei warmer Raumtemperatur etwas weich wird.

Die Textur dieser Plätzchen sind eher wie traditionelle Lebkuchen, also relativ hart. Perfekt zum Lebkuchenhaus bauen 🙂 Falls du lieber weiche Lebkuchen hast, empfehle ich dieses Rezept.

Möchtest du deine lieben Mitmenschen dieses Jahr so richtig verwöhnen und ihnen zeigen, wie lecker veganes Essen sein kann? In dem Ebook „Vegane Weihnachten“ welches ich zusammen mit Julia von Der Veg ist das Ziel geschrieben habe, findest über 80 Rezepte für ein friedliches Weihnachtsfest. Vegan, glutenfrei und ohne Haushaltszucker. Hier geht es zum Ebook

Ergibt ein Blech:

Für den Lebkuchen:
80g Datteln, entsteint und fein gehackt
75ml heißes Wasser

100g Reismehl
100g Buchweizenmehl
1 Esslöffel FAIR-TRADE Kakaopulver
1 Esslöffel frisch gemahlene Leinsamen
2 – 3 Teelöffel Lebkuchengewürz
1/2 Teelöffel Backpulver
1 Esslöffel Sesammus (oder ein beliebiges Nuss- oder Kernmus, oder 1/2 Esslöffel Kokosöl)

Für die Glasur:
25g Kakaobutter
35g Kokosmehl
1/2 Teelöffel gemahlener Kokosblütenzucker

Zubereitung:

1. Lege die fein gehackten Datteln in eine kleine Schüssel und übergieße sie mit dem kochenden Wasser. Bedecke die Schüssel und lasse es für ca. eine halbe Stunde ziehen). Mixe das ganze anschließend in einem kraftvollen Mini-Mixer cremig. (ein Bullet Mixer eignet sich hierfür gut). Sollte dein Mixerbehälter zu groß sein, mach einfach die doppelte oder dreifache Menge und bewahre die überschüssige Dattelpaste im Kühlschrank oder Gefrierschrank für die nächste Backaktion auf.

2. Heize den Ofen auf 175°C (Ober-/Unterhitze) vor. Vermische die trocknen Zutaten (außer dem Sesammus) in einer Schüssel. Gib dann die Dattelpaste und das Sesammus hinzu und verrühre es kurz. Verknete es dann mit den Händen zu einem recht festen Teig. Sollte es zu krümelig sein, gib ein kleines bisschen Wasser hinzu (am besten nur einen halben Esslöffel, es braucht nicht viel).

3. Rolle den Teig zwischen zwei Blatt Backpapier aus. Steche die Lebkuchen aus und lege sie auf ein vorbereitetes Backblech. Wiederhole das Ganze, bis der Teig aufgebraucht ist.

4. Backe das Ganze ca. 15 Minuten bis die Lebkuchen leicht golden werden. Vorsicht, sie verbrennen schnell.

5. Lass die Lebkuchen auf einem Kuchengitter gut abkühlen während du die Glasur zubereitest.

6. Für die Glasur die Kakaobutter in eine Tasse geben und diese Tasse in eine Schüssel mit heißem Wasser geben. Wenn die Kakaobutter geschmolzen ist, rühre das Kokosmehl und Kokosblütenzucker unter.

7. Fülle die Masse in ein Dekorierfläschchen und lass es etwas abkühlen (bis es etwas dickflüssig wird) bevor du die Figuren verzierst.

Viel Spaß und guten Appetit! 🙂

Bitte lass mich wissen, was du von dem Rezept hältst, ich freue mich drauf von dir zu hören! Und wenn das Rezept nachmachst, würde ich deine Kreation gern auf Pinterest, Instagram und Facebook sehen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.