Vegan Gluten-free Nut-free Soy-Free Mousse Au Chocolat

Mousse Au Chocolat (vegan, glutenfrei, nuss-frei, ohne Soja, nur 4 Zutaten!)

Print Friendly, PDF & Email

Das ist ja mal aufregend! Zufälligerweise entdeckte ich dieses potentielle Leckerli als ich etwas übrig gebliebenen Schoko-Mansch in den Kühlschrank stellte. Denn später fand ich heraus, dass es dadurch zu einer festen Masse wird. Wie schön! Es hat die perfekte Textur von Mousse au Chocolat, aber du wirst weder Milch noch Eier, Nüsse, Soja oder raffinierten Zucker drin finden!

Ok, ich habe Datteln zum süßen verwendet, welche ja schon ordentlich Zucker enthalten. Es ist also recht füllend und deshalb empfehle ich, das ganze in kleinen Gläsern zu servieren und in Maßen zu genießen 😉

Ich habe etwas Kakaonibs und Kokosraspel drüber gestreut und es war der Hit!

Für 4 Portionen benötigst du:

1 Dose (400g) Kokos-Milch
1 Tasse (140g) Datteln, entsteint und gehackt (Werbung*)
1/2 Tasse (50g) FAIR-TRADE Kakao oder roher Kakao
2 Prisen Salz

Zubereitung:

1. Das ganze geht am besten mit einem Hochleistungsmixer. Falls dein Mixer nicht sehr stark ist, die Datteln am besten in der Kokos-Milch einweichen lassen.

2. Dann alle Zutaten zu einer feinen Creme pürieren. Je schaumiger die Creme wird, desto luftiger wird das Mousse. Und anschließend in die Dessertgläser geben.

3. Stelle sie dann in den Kühlschrank bis sich die Masse gesetzt hat.

Guten Appetit! 🙂

*Werbung: Dieser Beitrag enthält Amazon Partnerlinks für Datteln. Wenn du auf so einen Verweislink klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von deinem Einkauf eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht. Damit unterstützt du meinen Blog. Dankeschön 🙂

4 Zutaten Veganes Glutenfreies Milchfreies Mousse Au Chocolat ohne Ei

28 Gedanken zu „Mousse Au Chocolat (vegan, glutenfrei, nuss-frei, ohne Soja, nur 4 Zutaten!)

  1. Beate

    Wenn ich Deine Rezepte lese möchte ich mehr Zeit haben um all diese leckeren Sachen auszuprobieren…. Heute werde ich die Mousse au Chocolat machen – die Zutaten habe ich alle zu Hause und muss nix für Stunden einweichen… Das ist immer mein Problem – ich muss einen Tag vorausplanen um die Einweichzeiten einhalten zu können.
    Kann man die einzelnen Zutaten wie Cashewkerne, Sonnenblumenkerne etc. auch einfach über Nacht einweichen? Müssen die dann im Kühlschrank stehen?
    Danke für Deine Rückmeldung und überhaupt für die vielen tollen Rezepte hier.
    Ich drücke ganz fest die Daumen für den Keimling Award!!!
    Viele Grüße
    Beate

    Antworten
    1. vgmonster Beitragsautor

      Hallo liebe Beate,
      vielen lieben Dank für dein Feedback und für’s Daumen drücken! 🙂 Ja, das mit dem einweichen ist nicht immer einfach, auch ich vergesse es mal. Mit der Zeit gewöhnt man sich aber immer mehr an die Vorplanung, finde ich 🙂
      Über Nacht einweichen ist für Cashews und Sonneblumenkerne meiner Meinung nach perfekt. Nur bei Mandeln, Haselnüssen etc. würde ich noch ein bisschen extra Zeit erlauben.
      Gutes Gelingen und liebe Grüße,
      Jana 🙂

      Antworten
      1. Beate

        Liebe Jana,
        vielen Dank für Deine Antwort – das hilft mir weiter. Die Schokomousse war super lecker – alle meine Männer (mein Mann und beide Söhne) waren sehr begeistert.

        Heute mache ich mal den Nix-backen-Zitronenkuchen mit Buchweizen und Datteln etc.
        Allerdings habe ich gerade erst den Buchweizen eingeweicht, also wird der Kuchen erst morgen angeboten 😉
        Ich werde mich jetzt mit „frühzeitigem“ Einweichen bestimmter Zutaten üben :-))
        Liebe Grüße
        Beate

        Antworten
  2. Dagmar

    Das schaut so toll aus….leider habe ich meinen ersten Kommentar zu diesem Rezept wohl auf Deinen alten Blog gesetzt….ich wollte sehr gerne wisen, wieviel Prozent genau Deine Kokosmilch hat. Du hast ja irgendwo geschrieben, dass sie viel Fett enthalten soll. Ich werde gleich den Versuch mit meiner 22%igen starten und bin gespannt, ob es funktioniert.
    Viele Grüße, und ich komme wieder! Es schaut einfach zuuuu gut hier aus! 🙂

    Antworten
      1. Dagmar

        Die Mousse ist HAMMER gut geworden und meine beiden Test-Mitesserinnen (beide nicht-vegan) waren total begeistert. Ich übrigens auch! 🙂 Meine Hüften weniger…lach!
        Und morgen ist der Kuchen dran, habe eben die Mandeln und Cashews eingeweicht. Vielen Dank für Deine tollen Rezepte, und frohe Weihnachten nach Neuseeland!

        Antworten
  3. Lelisarose

    DER ABSOLUTE WAHNSINN!!!
    Ich habe seit Jahren nach ner leckeren dunklen Mousse gesucht, vegan aber ohne Sojasahne oder ähnlichem. Hatte etwas Bedenken, es könnte zu sehr nach Kokos schmecken…aber… es schmeckt einfach nur himmlisch, cremig, schokoladig und sensationell!

    Vier Zutaten, die ich nun immer im Haus habe, plus etwas Vanille, ich genieße die Mousse gerade fast jeden Abend, weiche mir direkt wieder die Datteln ein, wenn es droht leer zu werden und manchmal mach ich nen kleinen Schuss Sherry rein…

    Wollte es mal mit etwas Carob, statt Kakao, ausprobieren.

    Liebe Jana, hast du eine Idee für eine helle Mousse, vielleicht mit Cashewmus?

    Ein riesen Dankeschönfür meinen neuen süßen Liebling!
    Lelisarose

    Antworten
    1. vgmonster Beitragsautor

      Liebe Lelisarose!
      Vielen lieben Dank für den Kommentar! Es bedeutet mir sehr viel! Wie schön 🙂 Lass mich bitte wissen wenn du es mit Karob zubereitet hast. Ich kann mich mit Karob nach all diesen Jahren immer noch nicht so richtig anfreunden… Ich arbeite momentan an einem hellem Mousse. Hoffentlich gibt’s dazu bald mehr 🙂
      Viele liebe Grüße
      Jana

      Antworten
      1. Lelisarose

        Oh, das klingt klasse.
        Gestern habe ich etwas Cashewmus mit in die Mousse getan und den Kakao anteilig zu 1/3 durch Carob ersetzt, ist sehr lecker geworden, aber wenn ich die nächste Variante etwas heller haben will, muss ich dringend auch weniger Datteln verwenden, sonst wird’s viel zu süß, wenn der Kakao fehlt.
        Ich freu mich über neue Ideen von dir.
        Köstliche Grüße
        Lelisarose

        Antworten
    1. vgmonster Beitragsautor

      Hallo liebe Marie,
      vielen lieben Dank für dein Kommentar! 🙂
      Also ich denke das Mousse kann bis zu drei/vier Tage im Kühlschrank gelagert werden. Ich würde es aber abdecken damit es nicht austrocknet.
      Du kannst es aber auch einfrieren und bei Bedarf auftauen.
      Viele liebe Grüße
      Jana 🙂

      Antworten
  4. Denise

    Liebe Jana,
    ich habe dieses Rezept inzwischen schon einige Male gemacht und bin immer noch begeistert wie einfach und lecker es ist!
    Beim letzten Mal habe ich anstelle von Kokosmilch das Fruchtfleisch aus einer frischen Kokosnuss mit etwas Wasser im Mixer zerkleinert und dann mit Datteln und Kakao versetzt – auch seeeehr lecker! Kann ich nur wärmstens empfehlen! Die Fruchtfleischstückchen geben dem Ganzen einen besonderen Touch. Der ein oder andere mag es dann vielleicht eher als Creme bezeichnen, aber es ist ja alles Geschmackssache:)
    Vielen Dank für deinen tollen Blog! Ich stöbere hier immer gerne 🙂
    Liebe Grüße,
    Denise

    Antworten
  5. Diana

    Liebe Jana,
    Ich bin begeistert von deinen Rezepten, sehr kreativ! Weiter so . Ich war schon lange auf der Suche nach Rezepten dieser Art..
    Habe heute deine mouse au chocolate probiert. Ich bin begeistert und meine Tochter (5 Jahre) auch:) sich meinte Mama das schmeckt wie Eis.
    Jetzt haben wir einen Teil eingefroren und essen es als Eis .

    Antworten
    1. vgmonster Beitragsautor

      Hallo liebe Diana,
      vielen lieben Dank für dein Kommentar und das Feedback! Das freut mich ganz doll zu hören! 🙂
      Ja, ursprünglich hatte ich dieses Mischung auch als Eis verwendet, hatte etwas übrig und stellte es in die Kühlschrank. Und dann war es auf einmal Schokoladen-Mousse. So kam das Rezept zu stande 🙂
      Viele liebe Grüße
      Jana 🙂

      Antworten
  6. Theresa Müller

    Hi,

    danke für dieses tolle Rezept! Die Mousse au Chocolat gab es in den letzten Wochen schon 5-mal bei mir und sie schmeckt auch den selbsternannten „Normalessern“. Am Wochenende möchte ich das Rezept für Himbeereis ausprobieren. Es ist zwar Winter, aber dann gibt es eben heißen Tee dazu.
    Danke, dass du deine Rezepte hier für alle veröffentlichst!

    Liebe Grüße
    Theresa

    Antworten
  7. Silke

    Liebe Jana, vielen Dank für dieses Hammer-Rezept!!!! Gerade verspeist und wir sind einfach nur begeistert und ich schwebe immer noch im Schoki-Himmel. Und ich konnte es gar nicht glauben, kommt ja relativ flüssig aus dem Mixer und dann diese Wahnsinnskonsistenz, die es im Kühlschrank bekommt. Ich hab noch etwas Kardamon und Vanille dran gemacht, das ergibt auch noch einen ganz feinen Geschmack. Das Rezept nehm ich direkt in meine Lieblingsrezepte auf – vielen Dank Dir für diese Köstlichkeit <3 und ich bin sehr glücklich, Deinen tollen Blog entdeckt zu haben – da werd ich jetzt nach und nach Deine Köstlichkeiten ausprobieren. Ganz liebe Grüsse, Silke

    Antworten
    1. vgmonster Beitragsautor

      Hallo liebe Michelle,
      leider ist die Kokosmilch essentiell für dieses Mousse, da es durch das Fett in der Kokosmilch fest wird. Du könntest alternativ eine andere Milchalternative und etwas Kakaobutter verwenden, leider weiß ich aber nicht wieviel du benötigen würdest. Ich ahne es, hier ergibt sich eine neue Rezeptidee 🙂 Tut mir leid, dass ich nicht viel weiter helfen kann.
      Viele liebe Grüße
      Jana 🙂

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.