Schokoladenkuchen mit Haselnusscreme Füllung (Vegan, Glutenfrei)

Print Friendly, PDF & Email

Ein Kuchen mit saftigem Schokokuchen, gefüllt mit Haselnusscreme und verziert mit Schokoladencreme? Wenn es mal etwas pompöser sein soll, kann ich diesen Kuchen empfehlen 🙂

Ich habe ja schon einmal einen Kuchen mit Füllung probiert (Schokoladen Mocca Kuchen) aber diese Mal verzichtete ich auf den Zusatz von Speisestärke. Die Füllung ist recht einfach mit Haselnüssen, Datteln, Wasser und Chia-Samen. Sie gibt etwas Feuchtigkeit in den Teig ab, was ich aber gut finde, da es so etwas mehr Saftigkeit schafft.

Falls du eine etwas festere und nicht so wässrige Füllung bevorzugst, kannst du die Chia-Samen mit zwei gehäuften Esslöffeln Speisestärke ersetzen. Dazu solltest du die Creme nach dem pürieren aufkochen, so dass die Stärke ihre Wirkung entfalten kann.

Ich habe den Kuchen in einer relativ kleinen Form (18cm Durchmesser) gebacken. Wenn du eine größere Form verwendest (um die 22cm Durchmesser) würde ich empfehlen, die Zutaten um ein Drittel zu erhöhen.

Für eine 18cm Kuchenform benötigst du:

Für den Teig:
1/2 Tasse (70g) Buchweizen, gemahlen
3/4 Tasse (90g) Zuckerhirse (Sorghum), gemahlen (alternativ eine Mischung aus Teff und Reis- oder Buchweizenmehl)
3/4 Tasse (70) FAIR-TRADE Kakaopulver
2 Esslöffel Flohsamenschalen
2 Teelöffel Backpulver
1 Teelöffel Back-Natron
1 Prise Salz

1 Tasse (140g) Datteln + 3/4 Tasse Wasser
1 Esslöffel Olivenöl
1 Tasse Wasser

Für die Füllung:
1 Tasse (150g) Haselnüsse
1/2 Tasse (70g) Datteln + 3/4 Tasse Wasser
1/2 Tasse Wasser
2 Esslöffel Chia-Samen

Für die Glasur:
1/2 Tasse (70g) Datteln + 1/2 Tasse Wasser
20g  Kakaobutter (geschmolzen)
2 gehäufte Teelöffel Cashewbutter
4  Esslöffel (30g) FAIR TRADE Kakaopulver

Zubereitung:

1. Gib die Datteln für Teig, Füllung und Glasur jeweils in einen kleinen Behälter und gib die entsprechende Menge Wasser hinzu, um sie einzuweichen. Auf diese Weise lassen sie sich später besser pürieren.

2. Am besten mit den Haselnüssen anfangen. Erhitze eine Non-Stick Pfanne mit dickem Boden und röste die Nüsse darin unter ständigem rühren. Nach ein paar Minuten sollte sich die Haut der Nüsse leicht schälen und abplatzen.

3. Nimm die Pfanne vom Herd und lasse das ganze etwas abkühlen. Rubbel dann die Schale ab, indem du die Nüsse entweder zwischen den Fingern rollst (eine sehr beruhigende Tätigkeit ;)) oder in ein sauberes Geschirrtuch gibst und sie dann ordentlich aneinander reibst.

4. Bereite die Kuchenform vor, indem du ein Stück Backpapier mehr oder weniger passgenau auf den Boden der Form auslegst. Auf diese Weise lässt sich der Kuchen später besser aus der Form nehmen.

5. Heize den Ofen auf 190°C vor. Bereite dann den Teig vor, indem du alle trocknen Zutaten in einer mittelgroßen Schüssel gut vermischst. Ich gebe das ganze gern durch ein Sieb, damit wird es feiner.

6. Püriere die Datteln zu einer feinen Creme. Gib die Dattelcreme, Olivenöl und Wasser zu der Schüssel mit den trocknen Zutaten und rühre das ganze gut durch. Rühre es aber nicht zu lang, da der Teig sonst nicht so gut geht. Schütte den Teig in die Kuchenform und verteile ihn gleichmäßig.

7. Platziere die Kuchenform im Backofen und bedecke sie mit einem lose aufgelegtem Stück Aluminiumfolie oder einem leeren Backblech in der Schiene darüber. Backe das Ganze für ca. 30 Minuten (abhängig vom Ofentyp, Nadelprobe machen!).

8. Lass den Kuchen im Ofen etwas ruhen bevor du ihn herausnimmst. Entferne die Kuchenform und lasse es richtig gut abkühlen. Wenn der Kuchen abgekühlt ist kannst du ihn in zwei Teile schneiden. Ich verwende hierfür ein Brotmesser. Lege die untere Hälfte des Kuchens wieder in die Kuchenform.

9. Für die Füllung nun alle Zutaten zu einer feinen Creme pürieren. Die Chia-Samen kommen gegen Ende hinzu. Ich verwende hierfür einen Hochleistungsmixer, denn dieser macht die Creme richtig schön fein 😉

10. Schütte die Creme auf den Kuchenboden und verteile sie gleichmäßig. Lege die obere Hälfte des Kuchens vorsichtig auf die Creme. Lass den Kuchen im Kühlschrank ruhen während du die Glasur zubereitest.

11. Für die Glasur alle Zutaten zu eine feinen Creme prürieren und das Kakaopulver gegen Ende hinzugeben. Nimm den Kuchen aus dem Kühlschrank und entferne die Kuchenform vorsichtig. Falls etwas überschüssige Creme an den Seiten herausquillt, diese abtragen und angemessen entsorgen. Du weißt schon was ich meine… 😉

12. Dann den Kuchen ordentlich mit Glasur bedecken – ohne Gnade! 😉 Am besten noch ein Weilchen im Kühlschrank setzen lassen. Schmeckt aber auch ohne warten…

Guten Appetit! 🙂

Bitte lass mich wissen, was du von dem Rezept hältst, ich freue mich drauf von dir zu hören! Und wenn das Rezept nachmachst, würde ich deine Kreation gern auf Pinterest, Instagram und Facebook sehen 🙂


 

6 Gedanken zu „Schokoladenkuchen mit Haselnusscreme Füllung (Vegan, Glutenfrei)

  1. Babsi

    Liebe Jana, vielen vielen Dank für diesen leckeren Kuchen, der so glücklich macht. Ich habe ihn am Sonntag für meine Gäste gebacken und habe sie so richtig verwöhnen können, dass ist der beste den ich jemals gebacken habe, du bist für mich eine Göttin. Danke, danke und nochmals danke! Ich liebe dich für diesen weltallerbesten Kuchen. Auch werde ich noch andere deiner tollen Küchenkreationen ausprobieren, ich kann’s kaum erwarten .
    Deine Babsi

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.