5 Gute Gründe, Nuss-Milch Selbst zu Machen (+ Wie Es Geht)

Print Friendly, PDF & Email

Ich bin ja ein großer Fan von hausgemachter Nuss-Milch. Vorallem seit ich in Neuseeland lebe. Das Recyclingsystem ist hier nämlich nicht so fortgeschritten wie ich es in Europa gewohnt war. So enden also viele recyclebare Wertstoffe auf der Müllhalte. Als ich realisierte, dass eine Menge meines Abfalls auch dorthin kam, entschied ich mich für Optimierung. Dass war also der Anfangspunkt meiner Nuss-Milch Liebe (und anderer Nachhaltigkeitsanstrengungen von denen ich in einem späteren Post berichten werde).

Update November 2019: Im Laufe der Jahre habe ich realisiert, dass das Recyceln nicht die Antwort ist. Denn nur ein kleiner Teil des Plastikmülls wird auch recycelt (die Zahlen liegen irgendwo zwischen 10 und 40%). Das ist einfach nicht gut genug angesichts der Milliarden Tonnen von Plastikprodukten die wir Menschen jährlich produzieren. Plastik zu vermeiden ist da letztendlich die beste Option. Wenn wir alle unser Bestes geben, um unseren Plastik-Konsum zu reduzieren, können wir richtig was bewegen! Let’s do it!

Und sollte ich eigentlich erwähnen, dass der Hauptgrund für selbstgemachte Milchoptionen für mich ein ethischer Grund ist? Denn ich will nicht, dass Tiermamas ihre Kinder weggenommen und getötet bekommen. Und ich will auch nicht, dass diese Tiermamas Jahr für Jahr ausgebeutet werden, nur um dann auf brutale Weise ihr Leben genommen zu bekommen wenn sie nicht mehr genug Milch für uns Menschen produzieren. Das ist einfach nicht nötig.

Hier sind nun also 5 gute Gründe, um deine eigene Nuss-Milch herzustellen:

1. Du Reduzierst Müll

Wie ich oben schon erwähnte, reduziert hausgemachte Nuss-Milch Verpackungsmüll. Vorallem wenn du auch die Zutaten ohne Verpackung kaufst. Der Bioladen um die Ecke könnte dem gegenüber aufgeschlossen sein. Oder vielleicht hast du ja schon einen der verpackungslosen Supermärkte bei dir in der Stadt? Stell dir mal vor wieviele Tetrapaks du in einer Woche oder einem Monat vermeiden könntest! 🙂

2. Du Entscheidest Über Die Zutaten

Wenn du deine eigene Nuss-Milch machst, entscheidest du, was rein kommt. Keine unausprechlichen Zutaten dessen Funktionen unklar sind. Und es schmeckt trotzdem gut! Machmal ist weniger eben mehr…. Es funktioniert übrigens auch mit Kernen und Saatgut (z.B. Kürbiskerne) und sogar auch Reis. Der Fantasie sind fast keine Grenzen gesetzt.

3. Du Kannst Geld Sparen

Wennn du saisonal, lokal angebaute Nüsse verwendest, kannst du Geld sparen und den Bauern ‚von nebenan‘ unterstützen.

4. Du Kannst Leckere Sachen Mit Dem Rest Machen

Ja, das stimmt! Mit dem übrig gebliebenen Nussmehl kannst du leckere Süßigkeiten und Snacks machen. Z.B. Schokoladen Muffins oder Schoko Kekse oder diese Apfel Zimt Kuchen. Weitere Rezepte folgen! 🙂

5. Es Macht Zufrieden

Deine eigene Nuss-Milch zu machen, kann sehr befriedigend sein. Denn es gibt dieses Gefühl, etwas geschafft zu haben, deine eigene gesunde, leckere und nachhaltige Nuss-Milch.

Fehlt etwas? Hast du noch Gründe, die hier aufgelistet werden sollten? Bitte lass es mich in den Kommentaren wissen 🙂

Wie Es Geht

Um deine eigene Nuss-Milch zu machen, benötigst du einen einigermaßen guten Mixer. Ein Hochleistungsmixer ist die beste Wahl. Und einen Nuss-Milch-Beutel. Diese sollten im Bioladen oder Reformhaus erhältlich sein. Alternativ kannst du ein Sieb mit einem sauberen Geschirrtuch auslegen.

Für 1 Liter benötigst du:

1 Tasse Nüsse (Mandeln, Haselnüsse etc.) in gefiltertem Wasser mindestens 8 Stunden eingeweicht und dann abgetropft
3 Tassen Wasser
1 Prise Salz
etwas Süßungsmittel deiner Wahl falls nötig

1 extra Tasse Wasser

Zubereitung:

1. Mixedie Nüsse mit ca. der Hälfte des Wassers zu einem feinen Brei.

2. Gib das restliche Wasser hinzu und mixe es ein bißchen länger.

3. Platziere den Nuss-Milch Beutel (oder das Sieb mit dem sauberen Geschirrtuch) in eine Schüssel oder ein hohes Gefäß und schütte die Masse hinein.

4. Nimm dann den Beutel und knete ihn vorsichtig mit einer Hand so dass die Flüssigkeit herausgepresst wird. Gegen Ende solltest du etwas fester pressen um die letzen Tropfen herauszubekommen. Sei aber vorsichtig, so dass der Beutel nicht zu arg mitgenommen wird (nach meiner Erfahrung halten die Beutel so länger).

DIY Vegan Gluten-free Nut-Milk

5. Schütte die fertige Nuss-Milch in dein Aufbewahrungsgefäß. Fülle nun die extra Tasse Wasser in den Nussmilchbeutel und lass es etwas einweichen. Wiederhole dann Schritt 4.

6. Schütte die restliche Nuss-Milch in das Glas, verschließe es mit dem Deckel und bewahre es im Kühlschrank auf. Vor dem Verwenden den Inhalt gut schütteln.

Guten Appetit! 🙂

Bitte lass mich wissen, was du von dem Rezept hältst, ich freue mich drauf von dir zu hören! Und wenn das Rezept nachmachst, würde ich deine Kreation gern auf Pinterest, Instagram und Facebook sehen 🙂

6 Gedanken zu „5 Gute Gründe, Nuss-Milch Selbst zu Machen (+ Wie Es Geht)

  1. Pingback: Nuss-Milch Mehl Kekse (Vegan, Glutenfrei) | Das Vegan Monster – vegane & glutenfreie Rezepte

  2. Pingback: Nix Backen Mandel Himbeer Schnitten (Vegan Glutenfrei, Ohne Kristallzucker) - Das Vegan Monster - vegane & glutenfreie Rezepte

  3. Pingback: Nix Backen Mandel Himbeer Schnitten (Vegan Glutenfrei, Ohne Kristallzucker) | Das Vegan Monster

  4. Pingback: Apfel Zimt Kuchen mit Nuss-Milch Mehl (Vegan, Glutenfrei, Ohne Kristallzucker) | Das Vegan Monster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.