Vegan Glutenfree Super Easy Buckwheat Bread Recipe - Veganes Glutenfreies Einfaches Buchweizen Brot Rezept

Super Einfaches Buchweizenbrot (Vegan, Glutenfrei)

Print Friendly, PDF & Email

Ein einfaches glutenfreies Brot das ganz ohne eine wilde Mischung von diversen Mehlen auskommt, fehlte noch in meiner Sammlung. Aber hier ist es nun! Ich habe es in letzter Zeit oft gebacken und liebe wie einfach und lecker es ist.

Dieses Buchweizenbrot hat einen leckeren, rustikalen Geschmack, mit knackiger Kruste und weichen Kern. Und wie immer ist auch dieses Rezept für Buchweizenbrot vegan und glutenfrei, und dieses Mal auch ohne Öl 🙂

Für eine 23cm Brotform benötigst du:

1 Tasse (250ml) warmes Wasser
1 Teelöffel Kokosblütenzucker
2 Teelöffel aktive Trockenhefe

4 Tassen (550g) Buchweizenmehl
1 Esslöffel (gehäuft) Flohsamenschalen (alternativ gemahlene Leinsamen)
1 Teelöffel Guarkernmehl
2 Teelöffel Salz (oder weniger falls gewünscht)

1 1/4 Tasse (310ml) warmes Wasser

etwas Reis- oder Buchweizenmehl zum Bestäuben

Zubereitung:

1. Rühre den Kokosblütenzucker in die Tasse warmes Wasser. Gib die aktive Trockenhefe hinzu und lass das Ganze stehen bis sich oben drauf Schaum bildet (ca. 10 Minuten).

2. Vermische in der Zwischenzeit die übrigen trocknen Zutaten in einer Schüssel.

3. Wenn die Hefemischung oben drauf schaumig ist, schütte sie in die Schüssel mit den trocknen Zutaten. Gib die übrigen 1 1/4 Tasse warmes Wasser hinzu und verrühre es.

4. Decke die Schüssel mit einem sauberen, warmen, angefeuchteten Geschirrtuch ab und stelle sie an einen warmen, zugluftgeschützten Ort, um den Teig gehen zu lassen (ca. 45 bis 60 Minuten).

5. Heize den Ofen auf 220°C (Ober-/Unterhitze) vor.

6. Lege die Brotform mit Backpapier aus oder fette sie leicht ein. Wenn der Teig auf fast das doppelte aufgegangen ist, rühre ihn ganz kurz durch und verteile ihn gleichmäßig in der Brotform.

7. Bestäube den Teig mit etwas Reis- oder Buchweizenmehl. Lass den Teig nochmals für ca. 20 bis 30 Minuten gehen.

7. Backe das Ganze abgedeckt* für ca. 55 Minuten. Nimm das fertige Brot aus der Form und lass es auf einem Kuchengitter abkühlen.

* Ich lege ein leeres Backblech in der Schiene über dem Brot ein, um es vor direkter Hitze zu schützen.

Guten Appetit! 🙂

 

22 Gedanken zu „Super Einfaches Buchweizenbrot (Vegan, Glutenfrei)

  1. Susan

    Hallo liebe Jana,
    vielen Dank für dieses tolle Rezept. Meine Töchter essen erst seit ein paar Tagen glutenfrei und es hat ihnen geschmeckt. Man sprach sogar von Lieblingsbrot!!! 😉
    Das Backen hat toll geklappt, das Brot riecht aber ziemlich stark nach Hefe, wenn es fertig ist. Ist das normal? Es hat auch recht schnell geschimmelt. Muss ich dieses Brot kühler lagern als „normale“ Bio-Brote?
    Liebe Grüße und wir probieren weitere Rezepte von Dir!!!!
    Susan

    Antworten
    1. vgmonster Beitragsautor

      Hallo liebe Susan,
      Entschuldige bitte diese super späte Antwort. Ich musste leider eine längere Pause vom Blog machen und kann erst jetzt antworten.
      viele lieben Dank für dein Kommentar und das Feedback, da fühle mich ja richtig geehrt 🙂
      Hmm, also es sollte eigentlich nicht allzu stark nach Hefe riechen. Vielleicht war es nicht richtig aufgegangen? Hat der Teig denn schöne Luftblasen gehabt?
      Ja, ich finde auch, dass es sich besser in einem Gefäß im Kühlschrank lagert, um Schimmel zu vermeiden. Es sei denn, es wird innerhalb von drei Tagen verputzt. Wie schnell hat es denn geschimmelt?
      Viele liebe Grüße
      Jana 🙂

      Antworten
  2. Laila

    Hallo!
    Das sieht wirklich sehr gut aus! Da ich mich derzeit basisch ernähre kommt das Rezept genau richtig! Ich bin schon sehr gespannt das Rezept so schnell wie möglich auszuprobieren :-).
    Zudem wollte ich noch fragen wie du deine Fotocollage am Ende gemacht hast? Also mit welchem Programm? Die Info wäre wirklich super lieb und würde meine Suche nach einem Programm sehr erleichtern.
    Ganz liebe Grüße
    Laila

    Antworten
    1. vgmonster Beitragsautor

      Hallo liebe Laila,
      Entschuldige bitte diese super späte Antwort. Ich musste leider eine längere Pause vom Blog machen und kann erst jetzt antworten.
      Vielen Dank für dein liebes Kommentar 🙂
      Ich verwende Indesign, aber es gibt bestimmt kostengünstigere Alternativen. Ich hoffe das hilft weiter.
      Viele liebe Grüße
      Jana 🙂

      Antworten
  3. Hinnerk

    Ich habe gerade die erste Scheibe nach dem Abkühlen probiert: Innen (überraschend) fluffig und außen knusprig. Ich backe seit ca. einem Jahr selbst. Es ist eines der bislang besten selbstgebackenen Brote geworden. In den Top 3, würde ich sagen. Danke für die Anregung! Ich werde noch etwas mit Brotgewürz und anderen Mehlsorten herum probieren.
    Auf Deiner Seite sind mir noch viele weitere Rezepte aufgefallen, die ich gerne ausprobieren möchte. Zum Glück ist der Winter noch lang. 😉
    Viele Grüße!

    Antworten
    1. vgmonster Beitragsautor

      Hallo liebe Manuela,
      Der Kokoszucker ist nur zum Anfüttern der Hefe. Es geht auch ohne, dauert dann aber etwas länger. Oder du kannst einen anderen Zucker verwenden.
      Als Bindemittel kannst du auch Xanthan-Gum oder gemahlene Leinsamen nehmen. Es geht auch nur mit den Flohsamenschalen, könnte dann aber etwas krümelig werden. Ich hoffe das hilft weiter.
      Liebe Grüße
      Jana 🙂

      Antworten
  4. Claudia

    Nach Anweisung zubereitet und gebacken wie im Rezept steht mit Backblech in oberer Schiene als Schutz vor zuviel Hitze. Kam mir schon etwas spanisch vor. Und das Brot sah anschließend lecker knusprig aus, zwar etwas hart von aussen, ich wartete dennoch gespannt darauf, dass es auskühlt und ich es anschneiden kann.

    Nach 2 Stunden war es dann soweit, ich schnitt es an und freute mich auf das Ergebnis. Und was war? Das Brot war nicht durchgebacken, ich durfte es anschließend im Mülleimer versenken. Ärgerlich und um eine Erfahrung schlauer taute ich dann im Toaster-Schnell-Verfahren meinen Bestand an Körner-ohne-Mehl-und-Hefe-Brot auf, so konnte ich dennoch etwas Leckeres essen.

    Antworten
    1. vgmonster Beitragsautor

      Hallo liebe Claudia,
      vielen Dank für dein Kommentar. Das tut mir leid, zu hören!
      Ich habe dieses Rezept schon viele Male erfolgreich nachgebacken und habe auch von anderen positivies Feebdack erhalten.
      Eines der wichtigsten Dinge ist die Temperatur des Ofens. Die ist tatsächlich bei fast jedem Ofen anders, und entspricht auch nicht immer der eingestellten Temperatur. Mein Ofen ist zum Beispiel bis zu 40°C heißer als er anzeigt, der Ofen meiner Mutter ist um die 20°C kälter als er anzeigt. Hast du ein Ofenthermometer und kannst die tatsächliche Temperatur überprüfen? Ansonsten fällt mir keine potentielle weitere Ursache ein wenn du dich an das Rezept gehalten hast. Ich hoffe dieses Erlebnis hat dich nicht entmutigt.
      Viele liebe Grüße
      Jana 🙂

      Antworten
      1. Claudia

        Hallo liebe Jana,

        nein ich bin nicht entmutigt und habe ein anderes im Netz nachgebacken. Und es ist was geworden. Mit der Temperatur hatte ich auch gedacht, vielleicht hätte ich das Blech über dem Brot weglassen sollen. Und in der Tat ist jeder Ofen anders mit der Hitze, das habe ich auch schon öfter feststellen dürfen.
        Vielleicht probiere ich es bei Zeiten noch einmal mit einer höheren Temperatur und ohne Blech. Es kann ja nicht sein, daß viele begeistert sind und es erfolgreich nachbacken konnten, nur bei mir funktioniert es nicht. Auf jeden Fall lasse ich es dich dann wissen, wie mein zweiter Versuch geworden ist. Aber jetzt esse ich ertmal die anderen Brote auf…. 🙂
        Vielen Dank für deine Antwort.
        Alles Liebe und viele Grüße
        Claudia

        Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.